Aktuelles

Vorschau September 2018
Freie Plätze: flowPUNKT Mountainbike Workshop vom 27. bis 30. September 2018 in Kirchberg/Tirol

Warum flowPUNKT Mountainbike? In diesen beiden Videos geben Dr. Simon Sirch und ich die Antworten.

Du bist neugierig oder willst dabei sein und dich anmelden?
Nach dem letzten ausgebuchten flowPUNKT in Miltenberg, gibt es in Kirchberg/Tirol noch freie Plätze.
Schreibe mir eine Nachricht und HIER gibt es weitere Informationen.


Juli 2018
Sag Ja zu deinem Potenzial!
Fortbildung Kinesiologie
- Mental Coaching
Fein wars! Die Inhalte des Lehrgangs wende ich ab sofort in meinen Sport Mental Coachings an.

Im Mittelpunkt der intensiven 5 Tage stand das Thema "Sag' ja zu deinem Potenzial"!
Im Mental Coaching arbeite ich u.a. mit Kinesiologie:

Ich nutze dabei den Muskeltest und "befrage" deinen Körper, was Ihn belastet bzw. Erfolgs-Blockaden auslöst. Dies funktioniert sehr klar und effektiv.
Zum Abbau und Ausgleich der Blockaden werden die Techniken individuell auf dich ausgewählt und abgestimmt.

Juli 2018
flowPUNKT Mountainbike Workshop Nummer 2-2018 in Miltenberg

Gern gebe ich dieses Feedback weiter:


Zu Tag 3 und dem "Parallelen Modus". Einer Technik zu Steuerung der Aufmerksamkeit für Flow-Erleben von Scott Ford und Simon Sirch hat's in die MTB Praxis übersetzt:
"...Am heutigen Tag lernten wir den Parallelen Modus von Scott Ford kennen. Dies eröffnete für mich eine neue Perspektive. In Verbindung zum Mountainbike fahren erlebte ich die Trails nun viel intensiver und lockerer. Ich hatte richtig flow. Mit so tollen Teilnehmern aus unterschiedlichen Bezirken und Alter, das zu erleben fand ich atemberaubend.."

"...Der zweite Tag nach der Theorie von Gestern war einfach überragend. Nach der Morgeneinheit und einem gesunden Frühstück ging es auf dem Bike in die Praxis über. Kerstin Kögler und Dr. Simon Sirch von Flow In Concept lehrten uns die Grundlagen für mehr flow-Erleben. Ich persönlich kann diesen Tag und seine eindrücke super in das Berufsleben und Privatleben übertragen..."

Weitere Informationen zu den flowPUNKT Workshops gibt es hier

Juni 2018
VELOFrankfurt

Täglich hielt ich Vorträge zum Thema Sicherheit inkl. Safety Tipps für Mountainbiker und meine Motivation und Faszination fürs Mountainbike aus weiblicher Perspektive. Mit dabei waren auch Motivationstipps für alle,  die während des Vortrags Lust auf "mehr" bekommen haben.

Für bewegte Aktion sorgten meine Fahrtechniktrainings für Frauen auf dem E-Bike und Mountainbike. Es freut mich immer wieder, hier Frauen die fahrtechnischen Basics zu vermitteln, für mehr Spaß und Sicherheit auf dem Bike.

Nach München, Bremen, Berlin und Hamburg war Frankfurt nun die letzte Station meiner "Messe-Tour".

Ich sage VIELEN DANK an Velokonzept, VAUDE, BMC Switzerland und natürlich auch an alle Teilnehmer, Zuhörer und Menschen die mir begegnet sind.

 


Juni 2018
FlowPUNKT Mountainbike Workshop in Kirchberg in Tirol
Eine schöne Erinnerung: An unseren ersten von drei FlowPUNKT Mountainbike Workshops 2018.

 

Über dieses Feedback freuen wir uns natürlich:

- War ein Hammer Wochenende mit vielen Inputs. Kerstin & Simon in Theorie oder in der Praxis auf dem Trail! Alles war spannend aufgebaut und stimmig! Gerne wieder auf einem weiteren Seminar

- Sehr wertvolle Erlebensmomente im harmonischen Gemeinsam und Miteinander... DANKE liebe Kerstin und lieber Simon für Euer beiderseits vielseitiges Engagement mit der Liebe zum Detail. Keine Minute mag ich missen.

Ein Dankeschön von uns an die Bikeacademy und Kurt Exenberger für die Nutzung des Übungsparcours.

Ein weiteres Dankeschön an Kloster Kitchen für's tägliche "Stamperl" IngwerTRINK.

Hier geht's zu den weiteren flowPUNKT Mountainbike Workshops.

 


26. und 27. Mai 2018
VELOHamburg
Was in Erinnerung bleibt: 🌻
Ein gutes Wochenende auf der VELOHamburg
Mit interessanten Begegnungen, tollen Impressionen von Hamburg und einer vielfältigen Messe rund ums Rad.

Auf meinem Programm standen täglich Vorträge zum Thema Sicherheit & Risiko und Faszination & Motivation Mountainbike. Außerdem Fahrtechniktrainings für MTB und E-Bike. Mein nächster und letzter Messestop in diesem Jahr ist in zwei Wochen die VELOFrankfurt.

Hamburg ist eine Reise Wert und spontan wurde die Zeit von 6:00 bis 8:00 vor der Messe zur Sightseeing-Zeit bestimmt. Kaum Autos auf den Straßen, Morgensonne, so ließ es sich entspannt durch Hamburg rollen um viele schöne Eindrücke der Stadt sammeln.

Vielen Dank an Thomas Kuban von VAUDE fürs "Mit-Frühaufstehen", Guiding und Hamburg zeigen.


Mai 2018

Unterwegs...Hallo Sommer!
Seit zwei Tagen bin ich wieder zu Hause nach einem großen Fahrtechnikroadtrip mit Stopps in Grenchen, Gottmadingen, Blaubeuren, Remshalden, Engelskirchen, Stromberg und Miltenberg mit Gruppenkursen und Privat-Trainings.

Es waren volle Tage mit tollen Begegnungen, ganz unterschiedlichen Menschen und vielen großen und kleinen Erfolgserlebnissen.

Meine Motivation für meine Kurse: Menschen bewegen und begeistern.

Zwei schöne Feedbacks aus den Kursen:

" Am Wochendende hatte ich ein Einzeltraining mit Schwerpunkt Kurventechniken bei Kerstin. Ich war mal wieder sehr begeistert. Mit Ihrer Erfahrung und dem geschulten Auge dauert es immer nur ein paar Minuten bis Sie die Knackpunkte im Fahrstil erkannt hat. Dann wird vermittelt und vorgemacht wie es richtig geht und was man noch verbessern kann. War super hilfreich und hatgroßen Spaß gemacht. Ich konnte viele wertvolle Impulse mitnehmen und tags darauf schon auf dem Hometrail umsetzen. Mein Fazit: Ob in einem ihrer Kurse oder im Einzeltraining. Wer seine Technik auf dem Bike verbessern möchte ist bei Kerstin bestens aufgehoben. Daumen hoch! "
Fabian 40 J.

 

"Es war ein sehr spannender und lehrreicher Tag für mich. Den Schwerpunkt nicht ausschließlich auf "klassische" Fahrtechnik nach Lehrbuch zu legen, sondern mehr mit Gefühl und Spüren zu arbeiten und sehr individuell auf mich als Teilnehmer einzugehen, hat mir sehr gut gefallen.Der Tag war super als Einstimmung auf die kommende Bikesaison und ich freu mich aufs nächste Mal."
Karin
Anmerkung: Ich wählte bewusst Übungen, die an der Fahrtechnik ansetzen, gleichzeitig aber Technik und das eigene Gefühl verbinden. Für Spaß, Sicherheit und Selbstvertrauen auf dem Rad.

 


FlowPUNKT Mountainbike Workshop
In Kirchberg/Tirol vom 31.5. bis 3.6.2018.

Auf Dich warten Anregungen und Übungen in freundlicher Atmosphäre – auf und neben dem Trail, in den Pausen und während der Fahrt.

flowPUNKT beantwortet Dir folgende Fragen: 

  • Wie bekomme ich mehr Fahrfluss? – Freue Dich auf die schwungvollen Fahrtechnik-Tipps von Kerstin Kögler!*
  • Was ist flow wirklich und wie kann ich diesen Zustand herbeiführen? – Wir vermitteln Dir die wesentlichen Fakten und stellen die effektivsten "Stellschrauben" vor: für mehr flow-Momente. 
  • Wie gehe ich souveräner mit Ängstlichkeit und Aufregung um? – Wir zeigen neue Wege für den gesunden Umgang mit Stress: von der Bypass-Technik bis zum 321-Prozess.
  • Wie bekomme ich den inneren Kritiker in den Griff? — Simon und Kerstin berichten von ihren Erfahrungen und lassen Dich Deine Stärken erkennen.
  • Wie fahre ich auf dem Mountainbike in die flow-Zone? — Simon führt dich in wenigen Schritten dorthin: mit der bahnbrechenden Parallel Processing Methode von Scott Ford.
  • Wie erlebe ich weniger Druck und mehr Leichtigkeit beim Biken? — Alles eine Frage der flow-freundlichen Zielformulierung. Wir geben dir die "Zauberformel" in die Hand. 
  • Wie verstärke ich Erfolge und verkrafte Misserfolge? — Ob im Sport oder im Job: Mit positivem Selbstfeedback und der richtigen Formulierung bleibst Du auf Spur.  

Alle Inhalte und Details gibt es unter:
http://www.postoutdoorsports.com/flowpunkt-mtb-workshop/

Fragen? Schreibt mir einfach eine Nachricht:

März 2018
Messe Draussen in Bremen

Rückblick: auf die Messe Draussen in Bremen
Dieses Jahr bin ich viel auf Messen mit Fahrtechnik und Vorträgen.
- Fahrtechnik auf dem Mountainbike oder E-Bike
- Vorträge zum Thema Sicherheit beim Mountainbiken oder über meine Faszination und
  Motivation aus weiblicher Perspektive

- dazu kommen Interviews auf der Bühne oder Produktvorstellungen

 

Meine nächste Messe ist die VELOBerlin vom 14. bis 14. April.
Ich freu' mich drauf und bin neugierig: wen treffe ich dort?


März 2018
Workshop "Stress, Entspannung und Mentale Stärke"
Der Raum ist eingerichtet und in wenigen Stunden beginnt unser Workshop in Blaubeuren. Wir verbinden neueste Erkenntnisse aus der Stressforschung mit praktischen Übungen für Sport, Beruf und Privatleben. Eine Kooperation mit Dr. Simon Sirch/flow in concept.


Mein Lesetip dazu:
Passend zu unserem Workshop gibt es einen neuen Blogartikel auf flow in concept:  "Stress und Langeweile: In 7 Schritten überholen".

 

 

Februar 2018
Messe f.re.e München
5 Tage Messe, täglich hielt ich Vorträge und gab Fahrtechnik Trainings. Mit dabei auch mein neuer Vortrag "Safety Tips für Mountainbiker". Denn Gefahren kennen = Risiko reduzieren.

Die häufigste Frage während des Vortrags: Hast du keine Angst?
Na klar! Angst kenne ich und höre auch darauf, denn Angst ist eine wichtig Emotion. Selbsteinschätzung ist mir wichtig. Eine schwierige Passage stürze ich mich nicht einfach irgendwie runter und schalte quasi den Kopf aus. Auch heißt für mich "schnell fahren" z.B. im Rennen nicht nur Bremse auf und los.
Dies vermittle ich in meinen Fahrtechnikkursen. Mir ist wichtig, dass meine Teilnehmer z.B. wissen wie eine Passage zu fahren ist und die Übungen davor darauf abgestimmt sind. Fahrtechnik braucht Üben und Wiederholung und jeder Mensch hat ein eigenes Lerntempo. Neue Bewegungen übe ich erst einmal im leichteren Gelände.
Auch: Wer schnell sein will, muss wissen: Wann ist es wichtig langsam zu sein? Ein bekannter Spruch aus dem Enduro Rennsport drückt dies aus: "Slower is faster". Allen, den es im Fahrtechniktraining um Geschwindigkeit geht, bringe ich dies näher und zeige die Umsetzung in die Praxis. Für Spaß und Sicherheit auf dem Mountainbike.

Januar 2018

Interview www.girlsridetoo.de

"Beim Interview von KERSTIN KÖGLER geht es um Veränderung. Um (ungeplante) Richtungswechsel und das Wachsen an (nicht immer nur positiven) Erfahrungen. Um Dankbarkeit und um neue Chancen. Spannend! Ehrlich! Absolut lesenswert, wie wir finden." ...schreibt girlsridetoo.de

Das Interview findet ihr unter:

http://girlsridetoo.de/monatsfrauen-update-2-kerstin-koegler/


Dezember 2017
Interview www.mythos-ebike.de
Janet Weick/Mythos Ebike interviewte die unterschiedlichsten Menschen aus der Bike-Brache, wie sie das E-Mountianbike sehen und als Sport einordnen.
Mein Interview findet ihr unter:

http://www.mythos-ebike.de/2017/12/01/der-etwas-andere-adventskalender-e-mountainbiken-ist/

 

Oder als PDF-Download:

Download
Interview Mythos Ebike - Kerstin Kögler
Der etwas andere Adventskalender: E-Moun
Adobe Acrobat Dokument 2.5 MB

14. bis 17. November 2017
Übungsleiter B Sport in der Prävention Profil "Stressbewältigung und Entspannung"

Zertifikat BLSV Übungsleiter B Prävention "Stressbewältigung und Entspannung"
Anspannung und Entspannung.Beides ist wichtig.

Entspannung kann dabei ruhig, oder auch mit Bewegung verbunden sein. Die letzten 4 Tage bekam ich tolle Impulse von Theorie bis Praxis z.B. Entspannungs- und Teamspiele, Bewegungen zur Nacken und Rückenentspannung, Atmung, Fantasiereise, Progressive Muskelrealaxion oder mein Lieblingsthema "Kinesiologie".

Zum Thema Mountainbike konnte ich tolle Verknüpfungen herstellen. Inhalte und Übungen der Fortbildung wende ich nach Bedarf in meinen Workshops, Kursen oder Vorträgen im kommenden Jahr an.


29. September bis 2. Oktober 2017

flowPUNKT Mountainbike Workshop in Kirchberg

Bunt. Fundiert. Vielfältig.
Unser Motto:

 Finde Deinen flowPUNKT! — spannend, aber doch entspannt

Der Reiz des Radfahrens liegt nicht in der Stabilität, sondern in der Bewegung. Mountainbiken lebt vom bewegten Gleichgewicht zwischen den Gegensätzen: zwischen Ruhe und Tempo, Anspannung und Entspannung, dem eigenen Können und der Herausforderung, zwischen dir und deinen Mitfahrern, zwischen Kraft und Gefühl…

Im Spannungsfeld zwischen diesen Gegensätzen gibt es einen „sweet spot”. Dort erlebst Du flow.
Leider schon wieder vorbei, doch wir befinden uns in der Planung fürs kommende Jahr, die nächsten Termine sind:
31. Mai - 3. Juni 2018 n Kirchberg/Tirol
5. bis 8. Juli 2018 in Miltenberg/Franken
Weitere Impressionen und Infos zum flowPUNKT Workshop gibt es unter:

http://www.postoutdoorsports.com/flowpunkt-mtb-workshop


22. bis 24. September 2017
Zermatt Impulse www.zermatt-impulse.ch

Zermatt-Impulse - ein Rückblick zum Erlebnisforum

Geschichte, Kultur, Sport und zukünftige Entwicklung in den Bergen kamen in vier Tagen auf einen Nenner.

In meinem Vortrag "Abseits fester Wege" ging es um die verschiedenen Facetten des Mountainbikens aus einer weiblichen Perspektive.

Meine beiden Fahrtechniktrainings richteten sich an Einsteigerinnen und Fortgeschrittene. Das vielfältige Gelände in Zermatt ermöglichte eine intensive Verfeinerung der Fahrtechnik. Und es hat Spaß gemacht mit euch Ladies.

Vielen DANK Zermatt Impulse für die Einladung!

 


30. August 2017
Eurobike Friedrichshafen

Auf der Eurobike präsentierte ich drei Produkte meiner Partner VAUDE und BMC Switzerland auf Englisch. Das neue Damenmodell "Bracket" aus der Touren-Rucksackserie von VAUDE, der stylische Langarmhoody Tremalzo LS Shirt aus drirelease® Wool (trage ich auf den Bildern) und mein neuer BMC Speedfox.

Bei VAUDE trägt die komplette Bike-Bekleidungskollektion trägt ab der Saison Frühjahr/Sommer 2018 das Green Shape Label und ist komplett PFC-frei, wird also ohne schädliche Fluorcarbon-Verbindungen hergestellt. Den neuen "Bracket" Rucksack konnte ich die letzten Wochen ausgiebig testen z.B. auf der Enduro Haute Route von Chamonix nach Zermatt. Spannende finde ich: Das verwendete Polyester besteht zu 50 % aus Recyclinganteilen. Dafür werden PET-Getränkeflaschen wiederverwertet.

Ein spannender Auftrag für mich als Athletin!


26. und 27. August 2017
2. Platz Lenzerheide Bike Attack
Wenn ich zurückdenke, bin ich zuallererst dankbar! Was für ein Erlebnis und komplett anders als noch 2 Jahre zuvor. Ich zweifelte im Vorfeld. Nach meinem Bänderriss stand ich noch unsicher auf dem Bike. Die Balance war noch nicht komplett zurück. Und jetzt? Ich freue mich, dass ich mich entschieden habe zu fahren!
Qualieindrücke:
Huiiii - das ist aber schnell!! Dachte ich mir zwischendurch. Ungewohnt schnell nach gut einem Jahr Rennpause, aber es machte auch Lust auf mehr! Und es war gut, mal wieder brennende Beine zu spüren, aber auch die Kraft die da drinsteckt ;-)
Renneindrücke:
Rutschig! Einige Passagen gelangen mir echt gut, in einigen anderen war ich ziemlich "hudelig". Da musste ich selbst über mich schmunzeln. Ich nahm es mit Humor und konzentrierte mich das was wichtig ist: die folgenden Abschnitte. Ärgern während eines Rennen fehl am Platz. Ich vermisste einfach die Routine bei Geschwindigkeit. Zum Glück ist außer ein paar blauen Flecken nichts passiert, Bliss Protection sei dank.
Mit Platz 2 Gesamt bin ich super zufrieden. Glückwunsch an Birgit Braumann zum Sieg und DANKE für die guten Gespräche mit dir an diesem Wochenende.
Vielen DANK an alle die mich während und davor unterstützt und motiviert haben!

Mai 2017
Intensiv - Dynamisch - Vielfältig: flowPUNKT Mountainbike Workshop
Zum FlowPUNKT Mountainbike-Workshop mit Dr. Simon Sirch/flow in concept in Kirchberg/Tirol sagen unsere Teilnehmer*innen:


– "Die Kombination aus Mental- und Fahrtechnik war perfekt."
– "Eine andere Form von Workshop, als man kennt."
– "Ich habe mich niemals unter Druck oder im Zwang erlebt".
– "Sehr kompetente, ruhige und zuvorkommende Art".

"Es waren tolle Tage mit einem tollen Trainerteam und einer tollen Gruppe! Eine wirklich spannende Kombination aus Fahrtechnik und flow-Techniken!"

– "Sehr cooler Workshop. Neue Einblicke und Perspektiven zum eigenen Selbst. Danke Simon und Kerstin für diese Erfahrungen und die Zeit mit Euch und der Gruppe"

– "Am flowPUNKT Workshop fand ich gut, dass ich nicht an andere Dinge gedacht habe".

– "Ich habe hilfreiche Werkzeuge gesammelt

Vielen DANK an alle die dabei waren!


April und Mai 2017
Fahrtechnikkurse, Messe VELOBerlin, Shooting mit VAUDE und VAUDE Bike Camp und Divas Camp powered by VAUDE
Vielfalt war angesagt!
Fahrtechnikkurse für BMC Händler in Gottmadingen, Stromberg, Neustadt an der Weinstraße, Remshalden und Freiburg. Enduro Fahrtechnikcamp in Miltenberg mit schnellen Belgiern rund um BMC Händler Gery Seyen, Fahrtechniktraining in Augsburg für die Deutsche Rentenversicherung und für den Mountainbike Club München.
Die VELOBerlin Messe mit meinem neuen Vortrag: Abseits fester Wege, was mich als Frau am Biken reizt.
Shooting mit VAUDE in den Pyrenäen, das VAUDE Bike Camp und zuletzt das Divas Camp powered by VAUDE in Kirchberg.

Alle Ladies in meiner Gruppe beim DIVAS Camp waren bereits fortgeschrittene Fahrtechnikerinnen und hatten zum Teil Enduro Rennerfahrung. Darauf habe ich mein Konzept abgestimmt: Es gab viel Fahrtechnik on Trail und zahlreiche Übungen zur Verbesserung der Kinästhetik und des Bewegungsgefühls. Die individuellen Schwerpunkte lagen auf den Feinheiten und dem Fahrfluss. Bei einer kleinen Gruppe mit fünf Damen war das natürlich perfekt!
Mit dabei war natürlich auch immer Kloster Kitchen IngwerTRINK. Für meinen gesunden Start in den Tag.


März 2017

Mentalcoaching Ausbildung "Emotionscoaching"

Wieder ein sehr lehrreiches Seminar im Rahmen meiner Mentalcoach Ausbildung in Rosenheim bei Antje Heimsoeth.

Im Fokus standen viele praktische Techniken für den Umgang mit Emotionen z.B. bei Prüfungsangst, Erwartungsdruck, Frustration oder Ängste nach einem Unfall oder Sturz. Wieder ging es auch um Ressourcen: Diese Arbeit haben wir vertieft und damit auf den Sport Mental Coach Basic Kurs aufgesattelt.

In meinen Fahrtechniktrainings setze ich nach Bedarf die Techniken ein, die ich in meiner Mentaltrainer-Ausbildung erlernt habe. Situativ und individuell.


Februar 2017
Druckfrische News - im bikesport Magazin
Vor gut 2 Jahren lernte ich Ithquan wärend des Rennens YAK ATTACK "rumble in the jungle" in Sri Lanka kennen.
Unsere Begegnung blieb nicht folgenlos und im November letzten Jahren ging es zurück nach Sri Lanka, um das Mountainbiken voranzubringen.
Vielen DANK an alle Sponsoren, die dies ermöglicht haben, besonders: BMC Switzerland, VAUDE und Kloster Kitchen / IngwerTRINK
Sowie Adrian Greiter für die Bilder und Michael Hacker als den perfekten Sri Lanka Reise-und Fahrtechnikcoaching-Kollege!

Zum Download des Artikels geht es hier: MEDIA


Dear past, thanks for all the lessons!
Dear future, I'm ready!

 

Der Rückblick auf 2016 ist getan, jetzt freu' ich mich auf 2017!
Im März geht meine Mentaltrainer-Ausbildung mit "Emotionscoaching" weiter - Huiiiii!
Auch das Thema "Racing" ist für mich nicht abgeschlossen.
In der Zusammenarbeit mit meinen Sponsoren bin ich in spannende Projekte eingebunden. Nach wie vor teste ich neue Produkte und bin als Fahrtechnikcoach/Guide aktiv. Meine eigenen Veranstaltungen und Kooperationen treibe ich weiter voran. Und die Medien werden auch befüttert: In Kürze gibt es ein Interview zu meiner MTB Reise nach Sri Lanka zu lesen.
Ich freue mich auf Überraschungen und neue Lehr und Lernfelder 2017 Und natürlich auf Dich und Euch!
Ob in Kursen, Camps, bei Events, Lehrgängen...oder mit Bike am Berg und im Wald.

Happy New Year!


Ältere News - vor 2017

15. bis 20. November
Sport Mental Coach Basic Zertifikat
Wozu? Für meine Teilnehmer und auch mich selbst habe ich den Lehrgang Sport Mental Coach Basic absolviert.


- Um souveränder und gelassener mit Stressituationen im Sport umzugehen z.B. Wettkampf oder schwierige Passage 
- Für Selbstbewusstsein, Konzentration und Fokus beim Sport
- Um meine Teilnehmer beim Techniktraining noch optimaler unterstützen zu können z.B. Mentales Techniktraining
- Für Motivation im Sport (Motivation entsteht aus Emotion)
- Für einen guten Umgang mit Misserfolgen
- Für bewusste und klare Zielsetzungen

 


September 2016

Eurobike -Travel Talk
Vortrag "Fahrtechniktraining für Frauen - ein Erfahrungsbericht aus der Praxis"

Frauen und Fahrtechnik - dabei denken viele an Angst, Druck und Emotionen.

In meinem Vortrag beim Travel Talk auf der EUROBIKE Friedrichshafen habe ich das Thema differenzierter betrachtet. Mein Blick geht über den MTB-spezifischen Tellerrand hinaus. Ich unterteile vier Bereiche und schaue auf die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Frauen und Männern. Daraus ziehe ich praktische Schlussfolgerungen, zum Beispiel für Coaches und Veranstalter.

Vielen DANK an alle, die mich hier mit Austausch, Feedback und Anregungen unterstützt haben.


Juli 2016
Platz 13 Enduro World Series La Thuile/Italien
Was für ein Start in mein erstes Rennen 2016:
Platz 13 Enduro World Series La Thuile. Nachdem ich im Frühjahr viel als Fahrtechnikcoach, Ambassador für BMC, MTB Guide bei Camps und Ausbilderin für die DIMB im Einsatz war, fiel die Entscheidung auf La Thuile für mein "Renn-Comeback".
Mit Platz 11 nach Tag 1 hatte ich überhaupt nicht gerechnet, so nah an den TOP 10, das war eine große Überraschung nach fast einem Jahr Rennpause.
Tag 2 war mit den steilen und technischen Abfahrten eine große Herausforderung. Hier fühlte ich, dass das letzte Rennen und so anspruchsvollen Abfahrten doch schon länger zurück lagen...und jetzt... unglaublich happy über das Ergebnis - AJUHU ;-)
Danke an mein Team, dass ich hier am Start sein kann!

 


Februar bis Mai 2016
Fahrtechnikkurse
Busy days: Einsteiger, Fortgeschrittene, Racer, Enduropiloten. Die letzten 4 Monate war ich als Fahrtechniktrainerin, Ausbilderin bei der DIMB oder auch Guide unterwegs:
Die Premiere des Bike & Yoga Camps powered by IngwerTRINK in der Hersbrucker Schweiz ist geglückt. Gut 20 Ladies besuchten uns im Nürnberger Land. Auf dem Plan stand neben täglichen Fahrtechnikworkshops und Touren natürlich Yoga mit Tanja Launicke/Acara Yoga, die liebevoll selbstgekochte Bioküche mit vielen frischen Kräutern sorgte für die nötige Energie...hmmmmm lecker!
AJUHU!


23. bis 28. August

2. Platz Trans Savoie - BIG ALPINE ENDURO
2. Platz Juhuuuu! Doch gleichzeitig viel mehr als ein Rennen, obwohl sich die Trans Savoie den Ruf des härtesten Enduro Etappenrenne der Welt erarbeitet hat! 6 Tage von Val d' Isere nach Chamonix, über 25.000 Tiefenmeter, 31 Stages, kalte Nächte im Zelt, technische Westalpentrails, grandioses Gletscherpanorama und Multikulti bei Teilnehmern aus 22 Ländern! DANKE an ALLE für die gemeinsame Zeit, gemeinsames Lachen, Kämpfen und Motivation - this is the "Spirit of Enduro"! Und DANKE an die Wetterfee - damit ab Tag 3 die Sonne schien - AJUHU ;-) Ihr wollt wissen wie es war? Hier gibt's die Videos von Tag 2 bis 5!

 

Und hier der Link zum ausfürhlichen Race-Report im Enduro Magazin:

http://enduro-mtb.com/rennbericht-kerstin-koegler-bei-der-trans-savoie/

 


9. August 2015

Sieg Trek Bike Attack in der Lenzerheide

Erster Start - erster Sieg im Massenstart-Downhill-Marathon ;-)

20 Kilometer, 2000 Tiefenmeter und 140 Höhenmeter - soweit die Fakten.

Erste Startreihe dank Platz drei im Qualilauf - das ist wichtig beim Massenstart! Die ersten Meter durch felsige Passagen ging ich nicht volles Risiko ein. Zuviele Platten oder Defekte gab es durch scharfkantigen Steine hier bereits im Training und der Qualifikation bei anderen Teilnehmern. Ich suchte meine Chance in der ersten flachen und physischen Passage, von da an startete ich den Soloritt. Bis zur Talstation ging es bergab über Wiesentrails, Bikepark mit Sprüngen und Anliegern sowie schnellen Schotterpassagen auf denen ich ich im Training bereits über 75 km/h erreichte...und ich baute meine Führung Meter um Meter aus. Helmwechsel hieß es an der Mittelstation, ab hier begannen die Gegenanstiege bis ins Ziel nach Churwalden. Einfach nur treten und kein Risiko eingehen war die Devise und mit einem riesigen Grinsen bog ich nach 36:07 Minuten in Churwalden als Siegerin ab!

Bei den Herren hätte dies für Platz 40 von über 700 Startern gereicht.

1. Kögler Kerstin       BMC Factory Trailcrew                            36.07,3 Min.

2. Braumann Birgit    Trek Gravity Girls                                    37.18,1 Min.

3. Börner Sandra      Transalpes Factory Enduro Team           38.27,7 Min.

 

Hier geht's zum Race Report Enduro Magazin

http://enduro-mtb.com/rennbericht-peter-und-koegler-gewinnen-trek-bike-attack/

 

Hier geht's zum Race Report BMC

http://www.bmc-switzerland.com/int-de/erleben/die-feedzone/kerstin_koegler_dominates_bike_attack_in_lenzerheide/


Juli 2015

Enduro World Series Samoens

Mit Platz 16 finishte ich die Enduro World Series in Samoens/Haute Savoie/Frankreich.

Die beiden Wochen vor dem Rennen verbrachte ich in den französischen Alpen. DANKE an meinen

Coach Rene Schmidt fürs Kurvenfeintuning! Ich profitierte in jeder Stage davon und der Spaß und das

Grinsen war an beiden Tagen quasi "Blinder Passagier"!

 

Wie erging es mir genau? Hier geht's zum Rennbericht mit vielen Bildern vom Wochenende im Enduro Magazin:

http://enduro-mtb.com/rennbericht-kerstin-koegler-bei-der-ews-4-in-samoens/


21. bis 28. Juni 2015

ABENTEUER TRANS PROVENCE

Wieder dabei - AJUHU! Abenteuer Trans Provence! Die Erlebnisse, ,die Landschaft, die gemeinsame Woche mit den anderen Teilnehmern lässt mein Kopfkino immer noch laufen.  Hier ein paar Videos, mit vielen Impressionen! Mit Platz 4 rollte ich in Menton ein - final stage: swimming in the sea!

Jetzt bin ich erstmal platt und für die World Series in Samoens heißt es: Erholen und.



27. bis 31. Mai

Enduro World Series Festival Schottland

Tweedlove Festival - Schottlands größtes Mountainbikefestival und als Highlight Runde 3 der Enduro World Series! Bevor es jedoch "ernst" wurde war ich als Coach beim Kids Day im Einsatz:  Mehr als 100 Kinder beim TweedLove "Kids Day"! Es macht soviel Spaß mit den Kleinen unterwegs zu sein, sie zu motivieren, mit ihnen zu Lachen und den ein oder anderen Tip zu geben. Keine "verlorene Zeit" trotz langem Trainingstag!

Ohhhjaaaa und nach Wetterglück in Irland wurde es nun doch noch nass und matschig! Die Stages in Schottland machten mir ungaublich viel Spaß - steil und mit vielen Kehren ging es bergab. Physisch fordernd waren auch die Liasions und bereits an den drei Trainingstagen kurbelten wir täglich  jenseits der 1.000 Höhenmeter. 

Leider wurde der zweite Renntag aufgrund des Wetterberichts verkürzt. Starker Regen, Wind und ein Temperatursturz waren vorausgesagt. Je länger und physischer, desto besser ist es eigentlich für mich. Ausnahmsweise war ich aber froh darüber, denn nach fast 5 Stunden Matsch-Xperience vom Feinsten hatte ich genug! Platz 19 und somit Top 20. Was mich aber zusätzlich riesig freut: immer weiter dazuzulernen - für mein eigenes "Fahren" und auch meine Kurse. Danke an mein gesamtes Team und Gute Besserung an François - er fällt leider die nächste Zeit aus und ohne Teamkollegen bin ich somit bei der Trans Provence am Start. NO Ajuhu!

Weiter geht es nun direkt von Schottland ins Wallis für die BMC Katalogfotos 2016!


24. Mai

Enduro World Series Irland

Was für ein Wahnsinnsevent - Enduro World Series Round 2 in Irland. Die Streckenführung ermöglichte den Zuschauern kurze Wege zu allen Stages und diese sorgten für Bombenstimmung am Streckenrand. Oben felsig und im unteren Teil kurvig - waldig und manchmal schon dschungelähnlich präsentierten sich die Stages. Ungewohntes Terrain für mich hier in Irland! Ich hab versucht immer möglichst viel Schwung mitzunehmen aus den vielen Kurven...das hat immer wieder gut geklappt...manchmal aber leider auch nicht und dann war der Schwung weg...Huiuuu. Nach meinen vielen Fahrtechnikkursen und Coachings der letzten Wochen und Monate brauch ich eindeutig noch ein paar Tage um vom "Lehr-" in den Race Modus zu wechseln. Aber beide Seiten sind mir wichtig und letztendlich profitieren meine Kurse auch von meinen Erfahrungen aus dem Rennsport. Jetzt bitte gleich noch ein paar weitere Renntage zum Reinkommen. 1 Tagesrennen sind eindeutig zu kurz - Ajuhu!
...Heute gibt es noch etwas Liebe, ein neues Schaltwerk und einen neues Sattel für meinen Trailfox - ganz spurlos ging der Tag nicht vorüber. Platz 23 ist nicht super, aber auch nicht verkehrt in diesem Terrain - weiter geht's nach Schottland "Round 3" Enduro World Series nächste Woche!


19. bis 22. November 2014

YAK ATTACK "rumble in the jungle" Sri Lanka


RED BULL  - Wildes Biken, cooler Clash

Hier geht's zum Red Bull Artikel

http://www.redbull.com/de/de/bike/stories/1331693348819/kerstin-k%C3%B6gler-sri-lanka-yak-attack-red-bull

 

Ein Bikerennen mitten durch den Dschungel von Sri Lanka: Wie kann man sich dies vorstellen? Genaueres konnte ich mir nicht vorstellen, als ich die Einladung nach Sri Lanka, dem früheren Ceylon, annahm. Belohnt wurde ich mit unglaublichen Eindrücken von diesem Land – ob am Strand oder im grünen Berg-Hinterland mit all den Teeplantagen, Berghängen und Wasserfällen, den staunenden Menschen am Straßenrand, den Kindern, die in den kleinen Dörfern barfuß mit den Fahrern liefen und anfeuerten, den täglichen tropischen Monsunregen, die Tierwelt mit den bunten Schmetterlingen und Affen auf dem Trail.

Hinzu kommen noch „die Welten“, die bei den 37 Teilnehmern der ersten YAK ATTACK in Sri Lanka aufeinander prallten. So waren Profis z.B. aus Canada, USA, Japan, Nepal, Spanien oder Indien am Start. Hinzu kam noch eine Reihe abenteuerlustiger Hobbyfahrer aus Australien, England, Südafrika...also Teilnehmer aus der ganzen Welt. Jeder kannte spätestens nach einem Tag jeden und die gemeinsamen Erlebnisse rückten den eigentlichen Renncharakter immer weiter in den Hintergrund.

Und diese gemeinsamen Erlebnisse und das gemeinsame Thema „Bike“ ließ Grenzen überschreiten und die Begeisterung war bei allen groß.

Die Profis der Indischen Armee – in etwa vergleichbar mit der Sportfördergruppe der Bundeswehr - waren zum ersten Mal international unterwegs. Doch die Ausstattung und das Material: 5 von sechs Fahrern waren mit Turnschuhen unterwegs, ohne Regenjacke welche beim täglich einsetzenden Monsunregen eigentlich unabdingbar war, einer hatte beispielsweise am letzten Tag keine Bremsbeläge mehr an der Hinterradbremse. Dann wird einfach ohne gefahren und bei Defekten wurde bei allen Teilnehmern auf beste „McGyver Art „ improvisiert.

Ich startete gut ins Rennen und sicherte mir an Tag 1 und 2 jeweils den zweiten Platz der Tageswertung bei den Damen.  Ich hatte schon immer einen Dieselmotor und komme mit zunehmender Renndauer immer besser in Fahrt. Dies nutzte ich um mich an den letzten Bergen jeweils auf Platz 2 zu schieben und den Abstand zu meiner Freundin aber auch größten Konkurrentin Myriam Saugy aus der Schweiz einzufahren. Myriam und ich bildeten sicherlich das wetteiferndste aber auch lustigste Doppel-Zimmer der YAK ATTACK.

An Tag 3 endete für mich jedoch der Wettkampf abrupt – Magenprobleme ließen eine normale Leistung nicht zu. Da dies ausgerechnet auf der Königsetappe mit über 2.500 Höhenmetern bergauf, starken Monsunregen und Kälte auf dem Hochplateau auf 2.000 Metern passierte, wurde dieser Tag zu einem mentalen Kraftakt. Es war sicherlich einer meiner härtesten Bike-Tage -und nach über 7 Stunden erreichte ich als vorletzte das Ziel in Nuwara Eliya. Die Hälfte des Anstieges motivierte sie Laxmi, eine Fahrerin aus Nepal. Auch sie besaß nichtmal eine Regenjacke und kämpfte sich an diesem Tag durch Kälte und den starken Regen. Eine Regenjacke ist als Dankeschön bereits nach Nepal zu ihr mit einer Packung Lebkuchen unterwegs. Auf Myriam verlor ich an diesem Tag über 2,5 Stunden. Alle haben sich danach super um mich gekümmert. Nach einer Dusche und ein bisschen Schlaf reifte dann bei einem großen Glas isotonischen Bier der Entschluss alles zu versuchen um am nächsten Tag das Ziel in Kandy zu erreichen.

Natürlich ließ ich es am letzten Tag ruhig angehen, für alles weitere reichte auch die Kraft mit leerem und streikenden Magen nicht. 6 Scheiben Weißbrot zum Frühstück, 2 Gels und 3 Liter Isogetränk brachten mich nach 3:45 Std. ins Ziel . Ich fand dabei Gesellschaft durch einen Fahrer der indischen Armee, genoss die Gespräche und den Austausch mit ihm und gewann spannende Eindrücke über das Mountainbiken in Indien. Bei langsamer Fahrt konnte ich auch die Landschaft und all die Eindrücke und Impressionen viel besser wahrnehmen als noch in den ersten beiden Tagen während dem Rennen. Mit Gänsehaut ging es nach 4 Tagen im Dschungel, knapp 300 Kilometern und mehr als 7.500 Höhenmetern in Kandy, der Hauptstadt des letzten singhalesischen Königreiches, ins Ziel. Insgesamt war jeder Tag für sich betrachtet ein Erlebnis und eine Grenzerfahrung auf seine ganz eigene Art. Gesamt landete ich auf Platz 4 der Damen...doch das Ergebnis wird von allem Erlebten überboten.


20. bis 27. September

Enduro Etappenrennen Mavic® Trans-Provence

Enduro Abenteuer Mavic® Trans-Provence – das sind 6 Tage, 24 gezeitete Stages, 292 Kilometer, 8355 m uphill und 14.731 m downhill quer durch die Provence. Von Sisteron nach Menton an Meer. Was sich auf dem Papier einfach dahinliest, an Lavendel und sanfte Hügel erinnert, entpuppt sich in der Realität als Gegenteil und wird nicht zu unrecht das härteste Enduro-Etappenrennen in Europa genannt.

In dieser einzigartigen Woche wird das gesamte Repertoire der Fahrer und ebenso das Material auf die Probe gestellt : Fahrtechnik, Fitness, Kraft und mentale Stärke, alles zusammen in einer Landschaft die an Wildheit sicherlich zum anspruchsvollsten Bike-Terrain in ganz Europa gehört. Doch genau diese Ursprünglichkeit hat ihren Reiz und die beeindruckende Landschaft versetzte uns Fahrer jeden Tag aufs neue ins Staunen aber auch an unsere Grenzen.

Tag 2 mit 1400 Höhenmeter uphill, die wir tragend über Felsen in mehr als 4,5 Stunden zur ersten Stage bewältigten war sicherlich das härteste was ich je in einem Rennen erlebte. 

Doch irgendwie lag mir das Terrain, die Anforderungen und das Fahren auf den unbekannten Stages: an zwei Tagen lag ich zwischenzeitlich sogar auf Platz 1 in der Tageswertung. Vor allem in Spitzkehren und verblockten Stages konnte ich für Ausrufezeichen setzen. Tag für Tag fand ich immer besser ins Rennen und gut 25 Sekunden fehlten zum Podiumsplatz nach fünf Tagen. Am sechsten und letzten Tag erwischte ich keinen guten, Halsschmerzen und Müdigkeit. Egal, genießen, auf Platz 4 finishen und sich mit all den anderen freuen!

 

DANKE an alle für Motivation, Support für diese Abenteuer-Woche in der Provence, vielleicht eine der besten Wochen in meinem Leben! AJUHU ;-)

Herzlichen Glückwunsch an meinen Teamkollegen François Bailly-Maître für den Sieg bei der Trans-Provence 2014

Hier geht's zu allen Videos und Ergebnissen:

http://www.trans-provence.com/coverage_2014.shtml


September 2014

1. Platz BiiVOUAC - Enduro Etappenrennen

Au revoir BiiVOUAC - L'Aventure Enduro VTT par équipe!
Cait Elliott und ich gewannen bei den Frauen, François Bailly-Maitre und Florian Golay bei den Männern. BMC Enduro Racing Team 1 und 2 on top - AJUHU!
3 lange Abenteuer-Renn-Tage auf dem Bike, Sonnenschein und wilde französiche Landschaft rund um DIE/Département Drôme. Riesige Geier stiegen gestern am Startpunkt der ersten Stage die Bergflanken empor....BiiVOUAC ;-)


4. bis 17. August

Enduro World Series #5 Whistler/Canada

It's going to be awesome! Der fünfte Lauf der Enduro World Series verschlägt mich zum Crankworx nach Whistler. Doch eines nach dem anderen, zunächst besuchten wir in Vancouver das Headquarter von Lululemon. Wir werden von dieser Kanadischen Premium-Sportmarke mit Casual/Sportbekleidung ausgestattet und es war toll den Firmensitz und alle Abteilungen kennenzulernen. Ein bisschen Sightseein und lecker Mittagessen gab es obendrein, bevor is via 10-sitzigen Wasserflugzeug nach Whistler ging.

Das Rennen selbst war eines der härtesten das ich je gefahren habe, auch meinen Teamkollegen erging es ähnlich: "Next Level Enduro". Über 8 Stunden auf dem Bike, 2400 Höhenmeter bergauf mit knappen Zeitlimits auf 5 Stages. Huiiii, was für eine spannende Erfahrung in Canada.

 

Hier geht's zu den Ergebnissen:
http://www.enduroworldseries.com/results.php


10. bis 13. Juli 2014

 

Enduro World Series La Thuile

Sommer vs. Winter, Höhen vs. Tiefen und wieder viel dazugelernt. An Tag 1 fand ich nicht gut ins Rennen, machte in den Stages 1 und 3 viele Fehler und trennte mich ein paarmal unfreiwillig vom Trailfox. Tag 2 lief dafür viel besser, huiii, das hat Spaß gemacht! Insgesamt wurde ich 18. Wahnsinnig gefreut haben wir uns aber alle über Platz 2 meines Teamkollegen François Bailly-Maitre - Glückwunsch und DANKE an das gesamte TEAM für ein tolles Wochenende!

 

Hier geht's zu den Ergebnissen: 

http://www.enduroworldseries.com/downloads/results/2014/LaThuile%20Women.pdf

 


21. und 22. Juni

Enduro World Series Valloire
Ein großes DANKE an meine BMC Teamkollegen für die großartige Motivation und den tollen Support! Was für ein Wochenende, ca. 12.000 Höhenmeter ging es in zwei Tagen bergab, es waren lange Tage mit sechs unbeschreiblich physischen Stages bei Fahrzeiten zwischen 15 und 20 Minuten. Dies liest sich weitaus entspannter als es tatsächlich ist. Trotz Liftunterstützung waren wir fertig wie nach einem Langstreckenmarathon. Eine tolle Atmosphäre, Wahnsinnspanorama, Wetterglück am Sonntag, kreisende Condore und Cappuccino vom Coffee Shop motivierten jedoch zusätzlich.
In Stage 2 zerstörte ein Stein mein Schaltwerk im oberen Teil der Strecke und ich musste anschließenden viel laufen, pedalieren war nicht mehr möglich. Ein neues war zwar schnell im Ziel montiert, auf Stage 3 fuhr ich jedoch anschließen wie auf rohen Eiern. Jeder versteckte Stein grinste mich an. Ich grinste zurück und freue mich trotzdem riesig in dieser fantastischen Gegend unterwegssein zu dürfen. Not my day, but that's racing Ajuhuu! Es blieb jedoch zuviel Zeit dadurch auf der Strecke mit Platz 23 ging es am Sonntag ins Ziel. Dies jedoch nicht unzufrieden, denn Platz 12 und 14 in den letzen beiden Stages motivieren für EWS @La Thuile.

 

Hier geht's zu den Ergebnissen:

http://www.enduroworldseries.com/results.php

 

Und hier zum Rennbericht im Enduro Magazin mit vielen Impressionen:

http://enduro-mtb.com/en/photo-report-racing-is-over-at-ews-round-3-valloire/


Juni 2014
Enduro World Series - Tweedlove Festival Schottland

Einpacken, auspacken, umpacken und ab ging es in den Flieger nach Edinburgh. Dort traf ich meine beiden Teamkollegen François Bailly-Maitre aus Frankreich und Aaron Bradford aus Californien. Wieder einmal kunterbunter Sprachenmix ;-) Die Vorbereitungen für die EWS laufen - wir haben insgesamt drei Tage um uns die 8 Stages welche auf zwei Renntage verteilt sind anzusehen. Da es keine Shuttleoption gibt, erradeln wir uns alles selbst - es sind lange Tage auf dem Bike. Die Trails selbst machen riesig Spaß, mal trocken aber auch immer wieder sehr nass und rutschig. Ich freu mich auf das Rennen.

 

Hier geht's zum Enduro Magazin und dem Bericht vom Training:

http://enduro-mtb.com/en/photo-report-practice-starts-for-ews-round-2-scotland/

 

Zwei spannend Renntage, müde aber zufrieden ging es ins Ziel. Zunächst wurde mir Platz 17 bekanntgegeben, damit wäre ich nach Ines Thoma zweitbeste deutsche Fahrerin gewesen. Dieser wurde leider manuell von den Organisatoren am Montag nachkorrigiert. Ein verpasster Timecheck brachte 5 Minuten Zeitstrafe mit sich und somit leider nur Platz 26. Doch ich bin mehr als zufrieden, ich habe in meinem vierten Endurorennen eine gute Bilanz ziehen können und einen internationalen Vergleich. Es war meine erste Enduro World Series. Schade, dass mir hier der Fehler mit dem Timecheck unterlaufen ist. Weiterlernen im Endurozirkus ;-) AJUHU!

 

Hier geht's zu den Ergebnissen:

http://www.enduroworldseries.com/downloads/results/2014/Scotland%20Tweedlove%20E1.pdf


Oktober/November 2013

TrailCamp Best Spot Ligurien - Fahrtechniktrainerlehrgang DIMB

Das wars...und so schnell wie das Jahr begann so ging es auch vorbei. Eine Woche TrailCamp für TrailXperience in Ligurien forderte nochmals mein gesamtes Guide-Repertoire. Trailwahnsinn mit Meerblick, die "Best Spots" täglich neu herausgepickt, eine facettenreiche Woche mit tollen Kollegen! DANKE an Michi, Mareike und Alex ;-)
Vom Meer ging es direkt ins Vinschgau zum Fahrtechniktrainer Lehrgang der DIMB. 13 Jungs und ich, eine Woche Lehrgang mit zwei Prüfungstagen, Input pur und vollgetaktetes Programm. Puh - müde hielt ich das Zertifikat am Abschlusstag nach der letzte Prüfung in den Händen: Bestanden ;-)

Für meine Kurse und Coachings habe ich wieder neue Anregungen und Ideen erhalten, freut euch auf 2014!


Juni 2013

Was war das für ein Monat!? Gleichzeitig auch mit dem (hoffentlich) kapitalsten "Abgang" des Jahres, als ich alleine und mit gefühlten 30 bis 40 km/h kopfüber über den Lenker stürzte. Einen Tag vor meinem Abflug zum Bergamont Katalogshooting....Danke an Mareike, die mich gleich in die Klinik gebracht hat - zum Glück war nichts gebrochen, ich bin mit einer heftigen Prellung am Handgelenk, Schrammen und blauen Flecken davongekommen. Meine Hand ist noch nicht 100%ig belastbar, doch es wird von Tag zu Tag besser. Ich habe nun etwas Luft um mich von den letzten Wochen zu erholen. Nun ist es an der Zeit mal selbst am Berg aktiv zu werden - ob mit dem Bike oder zu Fuß, ich freue mich z.B. auf meine Gletschertour am kommenden Wochenende oder den Streckencheck für die BMC Traildays in Sölden.

- Katalogshooting Bergamont in Denia und Barcelona mit Anatol Kotte (Fotos)

- Abendfahrtechniktraining für den Sportpark in Waltenhofen
- Fahrtechnikcoach beim VAUDE Bike Camp in der Tiroler Zugspitzarena
- Abendfahrtechniktraining Ladies Only für VAUDE in Tettnang/Obereisenbach
- DIMB Guideausbildung in Missen - Ausbilderin Bereich Trainingslehre und Ernährung
- Katalogshooting BMC im Vinschgau zusammen mit Tobias Woggon, François
  Bailly-Maître vom BMC Racing Team und Philip Ruop (Foto)
- Bikefestival Willingen - BMC Trailtouren


September/Oktober 2012
TrailCamp "Alta Via" in Ligurien

Und nochmal eine Wochen als Guide/Fahrtechnicoach für TrailXperience beim TrailCamp "Alta Via" in Ligurien unterwegs. Verspieltes Biken am Meer, Hochalpines im Hinterland und die Schlußetappe mit knapp 3.000 Tiefenmetern Sinkflug zurück ans Meer.

 

Guiding/Coaching für TrailXperience im Valle Maira/Piemont

Die Aufregung beim Pilot des TRAILCAMP PIEMONT für TrailXperience war groß als Mathias, Michi, Tobi mein Trailfox und ich eine Woche vor dem Camp ins Valle Maira starteten. Rückblickend können wir sagen: Wir kommen wieder!! Und nicht nur einmal. Ein wenig von dem "Warum" zeigen die Bilder. Vieles war jedoch auch für uns einzigartig und in Wort und Bild nicht wirklich zu beschreiben. Auf jeden Fall wurde das Versprechen, fast alles bergab auf schmalen Wegen befahren zu können mehr als eingehalten. Und das auf 3 "Stockwerken" und einer Vielfalt, die man nur an wenigen Orten findet. Waldtrailachterbahnen - Gardaseetrails - HochalpinTrails - FlowTrails - historische Maultierpfade - jeden Tag neu, anders. In 3 Kleingruppen unterwegs sein zu können hat sich bewährt - 3 Levels, 3 verschiedene Touren, hohe Flexibilität. Dazu Shuttlehilfe, physiotherapeutische Betreuung, und eine Unterkunft deren Ambiente für das Danach sorgte. Lieben Dank an alle fürs Dabeisein, fürs Staunen, fürs Trailen und das viele Lachen. Und an Mathias für die schönen Zeilen, die ich ausschnittsweise übernommen habe ;-)